Januar 30, 2021

Praktische Altenpflegeprüfung Erfahrung

Von Ioannes
Print Friendly, PDF & Email

Hallo und herzlich willkommen auf meiner Seite heute werde ich dir über meine praktische Altenpflegeprüfung erzählen. Ich werde versuchen, so gut ich mich erinnern kann, alle Details aufzuzählen. Falls du demnächst selbst eine Abschlussprüfung hast, kann ich dir vielleicht ein bisschen die Angst nehmen.

Teile diesen Beitrag

Nach der Altenpflegeprüfung bist du Pflegefachkraft
Nachdem du praktische und theoretische Prüfung bestanden hast, bist du eine vollwertige Fachkraft.

Nichtsdestotrotz war ich auch sehr nervös vorm Beginn der Prüfung, mich störte der Gedanke, dass zwei Lehrer mich die ganze Zeit während der Arbeit beobachten würden. Aber letztendlich war es gar nicht so schlimm. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen!

Fallvorstellung meiner Altenpflegeprüfung

Der Name der Bewohnerin wurde aus datenschutzrechtlichen Gründen in Frau Rot (86 Jahre) umbenannt. Ich habe meine Altenpflegeausbildung in einer stationären Einrichtung absolviert. Dort fand dann auch die Abschlussprüfung statt.

Folgende Diagnosen hatte die Dame: Demenz, Depression, deutlich gestörte dynamische Balance, Hypertonie, mediale Schenkelfraktur links, mediale Claviculafraktur, venöse Insuffizienz, Vitamin B12 und Eisenmangel.

Zentrales Pflegeproblem: Der Verlust ihrer Beweglichkeit und dadurch auch ihrer Autonomie. Durch den Fortschritt dieses Verlustes geht ihre Selbstpflegekompetenz immer mehr verloren und sie gerät immer weiter in die Abhängigkeit. Bewohnerin sitzt auch im Rollstuhl und kann nicht alleine laufen.

Meine durchgeführte Pflegemaßnahme

Ich sollte die Dame morgens wecken, sie anschließend mobilisieren und danach ins Bad fahren. Dort sollte ich dann eine Körperwaschung mit ihr durchführen, sie anschließend eincremen und einkleiden und dann zum Frühstück fahren und ihr das Essen bringen.

Nachdem Ankleiden sollte ich ihren Blutdruck messen. Essen konnte die Dame alleine. Nach der vollzogenen Pflegemaßnahme folgte eine ordnungsgemäße Dokumentation am PC und anschließend eine Reflexionsgespräch mit den Lehrern. Das waren die Anforderungen die ich in meiner Altenpflegeprüfung erfüllen musste.

Der Ablauf meiner Altenpflegeprüfung

Ich werde hier die Dinge aus meiner Sicht schildern und versuchen dir meine Gefühle an dem Tag zu vermitteln. Damit will ich erreichen, dass du einen möglichst authentischen Einblick in das Geschehen bekommst.

Einen Tag vor der Prüfung habe ich mit meiner Praxisanleitung alles besprochen und nochmal geübt. Sie hat mir alle Utensilien wie Handtücher, Waschlappen und Pflegecremes bereitgestellt und gezeigt, wo sie sind, damit ich nicht lange suchen muss. Jeder der in der Pflege arbeitet, kennt bestimmt das ewige Suchen von Kissenbezügen, Waschlappen etc.

Bei uns hat die Frühschicht immer um 6:30 angefangen, meine Prüfung war um 8 Uhr angesetzt. Ich war schon auf dem Weg zur Arbeit sehr in Gedanken vertieft und bin immer wieder alles im Kopf durchgegangen. Als ich auf der Arbeit ankam, musste ich auf meine Dozenten warten, meine Praxisanleitung hatte an dem Tag Spätdienst, ich würde sie heute also nicht mehr sehen.

Ich kam auf der Arbeit an und redete erst mal mit der Schichtleitung, diese hat gut auf mich eingeredet und ich bin automatisch lockerer geworden. Ich hatte die Frau ja schon 1000 Mal gepflegt. Dann kamen auch schon die Lehrer, nach einem kurzen Gespräch mit ihnen, machten wir uns gemeinsam auf dem Weg ins Zimmer der Bewohnerin.

Ich klopfte an und ging ins Zimmer, die Bewohnerin lag schon wach in ihrem Bett und ich wünschte ihr einen guten Morgen. Anschließend fragte ich sie, ob sie aufstehen möchte und ins Bad zum Waschen fahren will. Sie willigte ein. Meine Lehrer stellten sich ebenfalls kurz vor, die Bewohnerin nickte aber nur kurz und beachtete sie nicht richtig.

Ich machte das Licht an, mobilisierte die Dame ordnungsgemäß in den Rollstuhl, wir haben damals nach Activitas gearbeitet und fuhr sie ins Bad. Meine Lehrer ließen nur einen Spalt offen und guckten hier durch. Ich machte den Fehler sehr oft meine Handschuhe auszuwechseln, bei fast jeder Pflegemaßnahme. Ich hatte von einem Klassenkameraden erfahren, dass er seine Handschuhe zu selten ausgetauscht hat. Diesen Fehler wollte ich nicht machen.

Ich kam mir dabei ,ehrlich gesagt, ziemlich bescheuert vor, aber ich dachte mir lieber einmal zu viel als einmal zu wenig. Ich desinfizierte auch jedes Mal meine Hände, diese waren nach der Prüfung dementsprechend trocken und spröde. Beim Waschen verweigerte die Bewohnerin eine Intimwäsche, sie meinte sie fühle sich unwohl dabei, wenn andere noch im Zimmer sind.

Ich akzeptierte das und fuhr sie wieder ins normale Zimmer, nachdem sie vollständig eingekleidet war. Jetzt musste ich ihren Blutdruck messen. Zum Glück war Sommer und die Bewohnerin hatte ein T-Shirt und eine Weste an. Somit musste ich keinen Ärmel hochkrempeln.

Ich legte die Manschette an, ich habe aber vorher wieder meine Hände desinfiziert, ich bemerkte wie einer meiner Dozenten nach dem gefühlt 100. Mal Hände desinfizieren leicht schmunzeln musste. Ich machte aber nach Plan weiter und hab den Blutdruck gemessen. Notierte mir die Ergebnisse auf einen Zettel und fragte die Bewohnerin, ob sie zum Frühstück will.

Ich brachte sie in das Esszimmer und legte ihr den Kleiderschutz um, daraufhin servierte ich ihr das Frühstück. Ich hatte einen sehr guten Draht zur Bewohnerin, diese nannte mich immer Johann, obwohl ich nicht so hieß. Ich habe das aber akzeptiert und war halt für sie Johann. Sie verabschiedete mich, mit einem haste gut gemacht Johann bis später.

Jetzt ging es ins Schwesternzimmer zur Dokumentation. Hier trug ich alles ein und erklärte den Dozenten was ich genau dokumentiere. Danach ging es zum Reflexionsgespräch. Mein Dozent meinte mit einem leichten grinsen, ich hoffe doch sie haben zu Hause eine gute Handcreme. Ich wusste direkt, worauf er anspielte. Hier erläuterte ich noch einmal mein Vorgehen und was besser laufen hätte können.

Abschluss

Die Dozenten dürfen dir an diesem Tag keine Note mitteilen, allerdings waren sie sehr gut gelaunt und wir scherzten zusammen noch ein wenig rum. Ich war heil froh, dass ich es hinter mich gebracht hatte.

Ich kann jedem vor der Prüfung nur empfehlen, sich nicht verrückt zu machen. Wenn ihr den richtigen Bewohner ausgesucht habt, dann müsste das ganze Ding im Prinzip wie von alleine laufen. Entschuldigt, falls ich kleinere Details vergessen habe, die Prüfung ist bei mir schon etwas her und ich habe versucht alles so gut es ging nachzuerzählen.

Ich habe ein Video mit 10 Tipps für die praktische Prüfung auf YouTube für dich gefunden, viel Spaß beim Schauen:

Frage: Steht die Altenpflegeprüfung bei euch noch an, oder habt ihr sie schon hinter euch gebracht?