März 29, 2021

Hepatitis C

Von Ioannes

Hepatitis C wird am öftesten durch das Blut übertragen, bei dieser Krankheit handelt es sich um eine Entzündung der Leber. Häufig sind Drogenkonsumenten von dieser Krankheit betroffen. In diesem Artikel erfährst du alles über die Symptome, die Übertragung, die Behandlungsmöglichkeiten und die Prophylaxemaßnahmen.

Teile diesen Beitrag

Hepatitis C Ansteckung
Oftmals stecken sich Menschen mit verunreinigtem Spritzbesteck an. (Bildquelle: unsplash.com/Michael Longmire)

Ich bin Fachkraft für Altenpflege und schreibe hier über verschiedene medizinische und pflegerische Themen, dafür nutze ich mein Fachwissen und auch medizinische Fachliteratur, damit meine Artikel wissenschaftlich Korrekt sind. Viel Spaß beim Lesen!

Was ist Hepatitis C?

Bei dieser Krankheit handelt es sich um eine Leberentzündung, welche durch den Hepatitis C-Virus ausgelöst wird. Hepatitis C kann chronisch verlaufen, im Normalfall jedoch ist diese Krankheit innerhalb von drei Monaten heilbar. Falls die Leberentzündung jedoch nicht behandelt wird, dann die Krankheit zu Leberversagen oder Leberkrebs führen.

Welche Hepatitis C Symptome gibt es?

Oftmals verspüren die Betroffenen keine Symptome für eine längere Zeit, falls dann jedoch welche auftreten sind diese eher gemäßigt. Folgende Symptome gibt es:

  • Müdigkeit: Betroffene fühlen sich abgeschlagen und müde.
  • Übelkeit: Personen ist oftmals schlecht und sie haben Magenschmerzen.
  • Veränderte Farbe des Stuhls: Der Stuhlgang ist viel heller.
  • Veränderte Farbe des Urins: Der Urin ist viel dunkler.
  • Fieber: Personen können eine leicht erhöhte Temperatur haben.
  • Gelbfärbung: Augen und Haut können einen Gelbstich bekommen, dies ist jedoch eher seltener der Fall bei dieser Hepatitis-Form.

Welche Ursachen gibt es?

Eine Ansteckung über Tröpfchen (Husten, Sprechen) ist bei Hepatitis C nicht möglich, auch eine Schmierinfektion funktioniert nicht, das bedeutet, du kannst aus demselben Glas wie ein Erkrankter getrunken haben und dir passiert nichts. Allerdings kannst du dich über ausgetrocknete Blutreste auf einer Rasierklinge, oder einer Zahnbürste anstecken, hier ist Vorsicht geboten.

Hauptsächlich wird diese Krankheit über das Blut übertragen, dass bedeutet über die Schleimhäute und die Blutbahn kann der Virus in deinen Körper gelangen. Insbesondere in der Drogenszene sind Infektionen häufig, wenn sich ein Spritzbesteck geteilt wird. Aber auch Röhrchen zum Schnupfen von Kokain oder anderen Substanzen können eine Infektion hervorrufen.

Auch über den Sexualakt kannst du dich anstecken, das ist jedoch eher selten der Fall. Falls jedoch einer der Geschlechtspartner seine Tage hat, dann ist das Risiko um einiges erhöht, wenn er an Hepatitis C leidet. Auch bei Analverkehr ist die Wahrscheinlichkeit höher an dieser Krankheit zu erkranken als bei normalem Geschlechtsverkehr. Ebenfalls kann eine infizierte Mutter ihr Kind mit einer Wahrscheinlichkeit von 5% anstecken.

Behandlungsmöglichkeiten

Hepatitis C kann heute fast immer geheilt werden, es gibt moderne Medikamente in Tablettenform, diese sind sehr wirksam und auch gut verträglich. Der Zeitraum einer Therapie beträgt zwischen 8 und 12 Wochen. Der Virus wird mit folgenden Medikamenten behandelt, diese sind seit 2014 in der EU zugelassen:

  • Sofosbuvir
  • Sofosbuvir/Ledipasvir
  • Elabsvir/Grazopevir
  • Glecaprevir/Pivrentasvir

Für die Therapie werden immer zwei verschiedene Wirkstoffe miteinander kombiniert. Wenn sich dann nach drei Monaten kein Hepatitis-C Virus mehr im Blut finden lässt, ist die Krankheit vollständig besiegt.

Wer gehört zur Risikogruppe?

Alle Menschen die im Gesundheitswesen arbeiten und täglich mit Blut zu tun haben sind gefährdet, darüber hinaus natürlich Kinder einer infizierten Mutter. Aber auch Menschen in der Drogenszene und Menschen, die sich in Ländern tätowieren haben lassen, die sich nicht an Hygienebestimmungen halten.

Welche Prophylaxemaßnahmen gibt es?

Leider gibt es keine Impfung gegen Hepatitis C, allerdings sind Blutkonserven in Deutschland heutzutage kein Risiko mehr, da wirklich sehr streng kontrolliert wird. Prinzipiell sollten Drogenkonsumenten sich kein Spritzbesteck, oder Röhrchen zum Schnupfen teilen. Auch in Tattoo-Studios sollte auf die Hygienebestimmungen geachtet werden.

Falls du bei einem Unfall erste Hilfe leisten möchtest, solltest du dir immer Handschuhe anziehen, damit du dich nicht unwissend anstecken kannst. Auch beim Geschlechtsverkehr sollte immer ein Kondom benutzt werden.

Frage: Wusstet ihr, dass es keine Impfung gibt?

Quellen:

  1. Stangl A: Hepatits C Krankheit und Schicksal. Linz 2004.
  2. Schreier E: Hepatitis C. Robert-Koch-Institut 2003. Umfang 19 Seiten. Gesundheitsberichterstattung des Bundes 15.