Februar 9, 2021

Sondenernährung

Von Ioannes

Willkommen auf meiner Seite, ich schreibe hier über verschiedene Pflege Themen. Heute widme ich mich der Sondenernährung, ich werde versuchen hier kurz und bündig auf die wichtigsten Aspekte der Sondenernährung einzugehen.

Teile diesen Beitrag

PEG-Sonde legen dauert 15 Minuten.
Das Legen einer PEG-Sonde erfolgt in operativ und dauert um die 15 Minuten. (Bildquelle: unsplash.com/Jafar Ahmed)

Ebenfalls möchte ich am Ende des Artikels diskutieren, ob eine Sondenernährung bei sterbenden Menschen unbedingt notwendig ist. Ich weiß hierbei handelt es sich um ein sensibles Thema, nichtsdestotrotz möchte ich einen kritischen Blick auf die ganze Sache werfen. Ich bin Fachkraft für Altenpflege und teile hier mein Wissen mit dir!

Was ist Sondenernährung?

Sondenernährung ist eine flüssige Form der Nahrung, welche über eine Ernährungssonde (weicher Schlauch) auf direktem Wege in den Magen oder Darm transportiert wird. Synonyme für diese Art der Ernährung sind künstliche und enterale Ernährung.

Sind in der künstlichen Ernährung alle wichtigen Nährstoffe enthalten?

In fast jeder Sondenkost sind alle elementaren Nährstoffe enthalten, dazu zählen Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffe. Diese flüssige Nahrung wird vom Körper ganz normal verwertet.

Wie oft am Tag wird Sondennahrung verabreicht?

Die Gabe wird in zwei Arten unterschieden, entweder bekommst du mehrere einzelne Portionen über den Tag verteilt, oder du bekommst 12-18 Stunden lang kontinuierlich Nahrung über die Sonde verabreicht. Das funktioniert mit einer Ernährungspumpe.

Ab wann ist eine Sondenernährung nötig?

Diese Art der Ernährung wird für jeden eingesetzt, der nicht mehr wirklich in der Lage ist, seine Nahrung über den Mund aufzunehmen. Solche Menschen schaffen es einfach nicht, die benötigten Nährstoffe auf natürlichem Wege zu konsumieren. Folgende Erkrankungen führen zu einer flüssigen Ernährung:

  • Schluckstörungen: Der Betroffene kann oftmals nicht wirklich schlucken und eine Nahrungsaufnahme auf natürlichem Wege ist unmöglich.
  • Krebserkrankungen: Viele Krebspatienten verlieren während einer Chemo- oder Strahlentherapie sehr viel Gewicht und haben keinen Appetit. Hier kann eine Sondenernährung hilfreich sein, damit der Körper bei Kräften bleibt.
  • Magen-Darm-Erkrankungen: Bei manchen Erkrankungen in diesem Bereich können die Nährstoffe nicht mehr aufgespalten werden. Hier wird dann aufgespaltene Sondennahrung verabreicht.
  • Komapatienten: Menschen, die nicht bei Bewusstsein sind, werden häufig über eine Sonde ernährt.
  • Organerkrankungen: Bei einigen Organkrankheiten z.B. Niereninsuffizienz ist eine Ernährung per Sonde nötig. Denn durch einen guten Ernährungszustand kann die Organschädigung verzögert werdet.

Weche Sondenarten gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Sonden, beide erfüllen jedoch dieselbe Aufgabe. In folgenden Abschnitten habe ich dir die Unterschiede aufgelistet.

PEG-Sonde

Falls eine Magensonde über längere Zeit benötigt wird, dann verschreibt dir der Arzt wahrscheinlich eine perkutan endoskopische Gastrostomie (PEG). Hier erfolgt eine künstliche Öffnung durch die Bauchdecke in den Magen.

Viele Menschen empfinden diese Sondenart als angenehm, da sie leicht angelegt werden kann und unter der Kleidung quasi unsichtbar ist. Allerdings muss diese Sonde operativ gelegt werden. Sie wird jedoch fast ausschließlich bei Intensivpatienten gelegt.

Risiken bei einer PEG-Sonde

Natürlich können auch Komplikationen bei einer PEG-Sonde entstehen, folgende sind am häufigsten:

  • Übelkeit
  • Magenwand wird verletzt
  • Die Halteplatte kann in die Magenwand einwachsen
  • Verstopfen der Sonde

Falls irgendetwas in der Richtung auftreten sollte, kontaktiere bitte sofort deinen Arzt.

Wie lange hält so eine PEG-Sonde?

Normalerweise muss eine solche Sonde nicht ausgewechselt werden, es gibt jedoch Fälle, bei häufiger Verstopfung zum Beispiel, wo sie erneuert werden muss.

Nasensonde

Die Nasensonde wird bei Personen eingesetzt die zwischen 6 und 8 Wochen künstlich ernährt werden müssen. Hier wird ein Schlauch durch die Nasen und in die Speiseröhre gelegt. Dieser Vorgang hört sich schmerzhaft an, ist aber normalerweise schmerzfrei. Mit ausreichend Gleitmittel wird der Schlauch in die Nase eingeführt.

Auch das Sondenmaterial ist besonders weich und flexibel, es besteht entweder aus Silikon oder aus Polyurethan. Die Sonde sollte keinen großen Durchmesser haben, damit der Patient sie nicht spürt. Alternativ kann auch noch der Rachenraum betäubt werden für die Legung.

Ist eine Sondenernährung bei sterbenden Menschen unbedingt notwendig?

Sehr viele Menschen, welche an einem natürlichen Tod streben, haben im Endstadium ihrer Erkrankung keine wirklichen Schmerzen. Denn Dehydration verursacht weder Unruhe noch Schmerzen.

Die Natur versucht vielmehr auf diese Art und Weise lindernd auf den Sterbeprozess einzugreifen, denn durch den Abbau des Körperfetts werden Ketone gebildet und andere Stoffe gebildet, welche einen schmerzlindernden Effekt haben.

1994 wurden in den USA ein Jahr lang 32 Krebspatienten mit einer Lebenserwartung von weniger als 3 Monaten überwacht. Hier wurde versucht zu erforschen, inwiefern der Verzicht von künstlicher Ernährung ein Problem darstellte und wie die Hunger- und Durstsymptome anderweitig gelindert werden können. Das überraschende Ergebnis besagte, dass mehr als zwei Drittel der Patienten keinen Hunger oder Durst verspürten. Alle und Durstgefühle konnten auf natürlichem Wege mit kleinen Essensrationen und einer Befeuchtung des Mundraums beseitigt werden.1

Hier ein Video für dich, wie eine Nasensonde gelegt wird:

Frage: Würdet ihr euch künstlichen ernähren lassen?

Literaturverzeichnis:

ärzteblatt. de: https://www.aerzteblatt.de/archiv/59132/Medizin-am-Lebensende-Sondenernaehrung-steigert-nur-selten-die-Lebensqualitaet

Kalde S, Frieling T: Enterale Ernährung. München 2002.