Oktober 29, 2020

Verhinderungspflege

Von Ioannes

Dieser Artikel dreht sich um die Verhinderungspflege, du erfährst hier die wichtigsten Sachen wie Voraussetzungen, Gelder, Beantragung und vieles mehr.

Teile diesen Beitrag

Blogbeitrag Bild Verhinderungspflege
Du pflegst einen Angehörigen und musst mal zum Physiotherapeut oder ähnliches, für solche Fälle gibt es die Verhinderungspflege. (Bildquelle: unsplash.com/Jesper Aggergaard)

Am Ende dieses Artikels wirst du genau wissen, was dir zusteht und wie du die Leistungen beantragst. Auch erkläre ich dir den Unterschied zwischen Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege.

Was ist Verhinderungspflege?

Definition: Verhinderungspflege existiert in der häuslichen Pflege, wenn ein Pflegebedürftiger von Angehörigen oder Freunden gepflegt wird. Falls die Pflegeperson verhindert ist, oder selbst erkrankt, kann man Verhinderungspflege beantragen. Der Pflegebedürftige erhält dann Gelder von der Pflegekasse, mit denen die Ersatzpflegeperson bezahlt werden kann.

Du bekommst Verhinderungspflege nur dann, wenn die pflegebedürftige Person zu Hause gepflegt wird und die reguläre Pflegeperson verhindert ist. Dann muss die Pflege von einer dritten Person übernommen werden.

Welche Voraussetzungen müssen für die Verhinderungspflege gegeben sein?

Du kannst Verhinderungspflege beantragen, falls die pflegende Person selbst erkrankt, oder anderweitig die Pflege nicht vollziehen kann. Hierbei kann es sich auch um Weiterbildungskurse, Urlaube oder andere Events handeln.

Du musst bei der Pflegekasse auch nicht unbedingt einen Grund angeben, warum du Verhinderungspflege beantragen möchtest. Jedoch sollten folgende Voraussetzungen gegeben sein:

  • Es muss mindestens Pflegegrad 2 vorliegen.
  • Der Pflegende muss den Pflegebedürftigen für mindestens 6 Monate gepflegt haben.
  • Der Pflegebedürftige muss von einer Privatperson gepflegt worden sein.

Wie viel Geld bekomme ich in der Verhinderungspflege?

Falls du im Pflegegrad 2 bis 5 bist stehen dir 1.612 Euro pro Jahr zu. Jedoch nur dann, wenn die Pflege von einem professionellen Dienstleister übernommen wird.

Falls die Pflege in deiner Abwesenheit von einem Verwandten übernommen wird, dann ist die Kostenerstattung auf das 1.5fache des erhaltenen Pflegegeldes limitiert.

Welche Kosten werden erstattet?

Folgende Kosten werden erstattet:

  • Kosten für ambulanten Pflegedienst
  • Kosten für stationäre Einrichtung
  • Kosten für Ersatzpflegeperson
  • Fahrtkosten für Privatperson
  • Verdienstausfall von Privatpersonen

Wie lange kann die Ersatzpflege genutzt werden?

Die Ersatzpflege kann maximal 6 Wochen in Anspruch genommen werden. Jedoch können diese 6 Wochen auch aufgeteilt werden, sie können Stundenweise oder Tageweise oder in Wochen abgebaut werden.

Gebe bei deiner Pflegekasse immer nur die einzelnen Tage an, für die du die Verhinderungspflege benötigst. Gebe niemals einen gesamten Zeitraum an, ansonsten kann es vorkommen, dass der ganze Zeitraum abgerechnet wird.

Wer übernimmt die Verhinderungspflege?

  • Die Verhinderungspflege wird von ambulanten Pflegediensten übernommen.
  • Ebenfalls kann die Pflege für Verhinderungsfälle von stationären Einrichtungen wie Altenheimen übernommen werden.
  • Auch Freunde, Verwandte und Nachbarn können die Verhinderungspflege übernehmen.

Gibt es einen Unterschied zwischen Verhinderungs- und Kurzzeitpflege?

Ja hierbei handelt es sich um zwei verschiedene Leistungen, die sich in folgenden Aspekten unterscheiden:

  • Pflege für Verhinderungsfälle erfolgt im Normalfall im häuslichen Umfeld
  • Für das Erhalten der Verhinderungspflege, muss der Pflegebedürftige mindestens 6 Monate zuvor im häuslichen Umfeld gepflegt worden sein.
  • Diese Frist entfällt bei der Kurzzeitpflege, darauf hat man sofort Anspruch.

Wie beantrage ich die Pflege für Verhinderungsfälle?

Den Antrag kannst du bei der zuständigen Pflegekasse stellen, das geht heutzutage meistens Online, oder es stehen auf der Website Antragsformulare zur Verfügung, die du dann ausdrucken und ausfüllen kannst.

Hier ein kleines Video für dich, es fässt das wichtigste erneut zusammen:

Setze dich jedoch vorher mit deiner Pflegekasse zusammen, um den Umfang und die Dauer der Ersatzleistung abzusprechen. Die Pflege für Verhinderungsfälle muss nicht zwingend im Voraus beantragt werden.

Frage: habt ihr schon Erfahrungen mit dieser Art von Pflege gemacht?