Oktober 31, 2020

Tages- und Nachtpflege

Von Ioannes
Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag

In diesem Artikel erfährst du alle wichtigen Informationen zur Tages- und Nachtpflege. Falls du deinen Angehörigen zu Hause pflegst, ist die Tages- und Nachtpflege eine gute Möglichkeit für dich, mal runterzukommen und dich zu erholen.

Ich erkläre dir was Tages- und Nachtpflege überhaupt ist, welche Leistungen du in Anspruch nehmen kannst und wie du die Leistungen beantragst.

Was ist Tagespflege?

Defintion: Eine pflegebedürftige Person hat Anspruch auf teilstationäre Pflege in verschiedenen Einrichtungen, wenn die Pflege im häuslichen Umfeld nicht ausreichend sichergestellt werden kann, oder wenn eine Stärkung der häuslichen Pflege benötigt wird. Mit inbegriffen ist auch der Transport zur stationären Einrichtung.

Tagespflege Blogbeirag Bild
Tagespflege erleichtert dir deinen Arbeitsalltag, denn dein Angehöriger wird während deiner Abwesenheit bestens betreut. (Bildquelle: unsplash.com/Luis Graterol)

Falls du deinen Angehörigen auch selbst im häuslichen Umfeld versorgst, kannst du ohne Probleme dir Unterstützung als Tages- und Nachtpflege holen. Denn du wirst auch nicht immer vor Ort sein können und ein ambulanter Pflegedienst ist auch nicht 24 Stunden in der Wohnung deines Angehörigen. Die Tagespflege eignet sich deshalb hervorragend für diese Fälle. Somit kann dein Angehöriger in seiner Wohnung wohnen bleiben und du kannst beruhigt zur Arbeit gehen.

Wer kann die Tagespflege in Anspruch nehmen?

Tagespflege ist für Menschen gedacht, bei denen es besser wäre, wenn eine Person sie tagsüber betreut. Sie sind zwar nicht sehr pflegebedürftig, benötigen jedoch tagsüber eine Art Aufsicht. Hier eine kleine Auflistung für dich, für welche Fälle eine Tagespflege sinnvoll wäre. Vielleicht erkennst du deinen Angehörigen in einen dieser Punkte wieder:

  • Hohes Alter und alleinstehend: Ältere Menschen, die alleine wohnen, können sehr schnell vereinsamen und somit in eine Art Depression fallen. Denn ohne den regelmäßigen Austausch mit anderen Menschen verlieren sie wichtige Fähigkeiten (z.B. Haushalt führen).
  • Verspüren kein Hunger- und Durstgefühl mehr: Viele ältere Menschen, die alleine in einer Wohnung sind, nehmen nicht regelmäßig Nahrung und Flüssigkeiten zu sich.
  • Körperliche Einschränkungen: Viele ältere Menschen sind körperlich stark eingeschränkt und können nicht mehr selbstständig Einkaufen gehen.
  • Wichtig: Falls dein Angehöriger die Tagespflege in Anspruch nehmen will, dann sollte er unbedingt in der Lage sein, mehrere Stunden sitzend verbringen zu können.
  • Pflegegrad 2-5: Der Betroffene muss mindestens Pflegegrad 2 haben.

Welche Leistungen bietet eine Tagespflege an?

Die Leistungen der verschiedenen Einrichtungen sind wirklich vielfältig, sie werden von ambulanten Pflegediensten und Pflegeheimen angeboten. Hier solltest du dich aber immer gut informieren, da die Qualität der Leistung vom jeweiligen Anbieter abhängig ist. Hier ein kleiner Überblick über die verschiedenen Leistungen:

  • Tagesbetreuung in Kleingruppen.
  • Lieferung mehrerer Mahlzeiten, oder gemeinsames Essen in der Tagesbetreuung.
  • Unterstützung bei der Grundpflege, Hilfe beim Essen aber auch beim Toilettengang. Betreuung von dementen Menschen
  • Freizeitprogramm wie Gymnastik oder Gehirn-Jogging und andere Aktivitäten je na Interesse der Person.
  • Es gibt auch die Möglichkeit auf einen Transport zur Tagespflege, jedoch ist dies nicht immer der Fall.

In der Tagespflege werden deine Angehörigen normalerweise von examinierten Altenpflegern betreut oder Pflegehilfskräften. Somit sind die Pflegebedürftigen in den besten Händen. Es kann auch vorkommen, dass die Betreuung von einer ehrenamtlichen Kraft übernommen wird.

Was kostet die Tagespflege?

Es ist schwer einen pauschalen Betrag zu nennen, da die Tagespflege je nach Leistungen und Anbieter unterschiedlich teuer ist. Informiere dich am besten selbst bei deinem jeweiligen Anbieter. Die Kosten orientieren sich jedoch am Pflegebedarf des Tagesgast.

Es wird eine Tages- oder Stundenpauschale für die Unterbringung gezahlt. Ebenfalls musst du für den Fahrtdienst bezahlen und für die Grundpflege, die vor Ort benötigt wird. Aber auch für die Behandlungspflege werden Kosten fällig.

Kann die Tagespflegeeinrichtung zunächst ausprobiert werden?

Sehr viele Einrichtungen bieten ein paar Probetage an, hier kann sich dann der Pflegebedürftige selbst ein Bild machen, vom Service der Angeboten wird. Somit kann der Pflegebedürftige herausfinden, ob ihm die Einrichtung gefällt und ob er mit dem Pflegepersonal zurechtkommt. Ein solcher Probetag sollte unbedingt in Anspruch genommen werden, falls er Angeboten wird, da dadurch ein authentisches Bild vom Service gewonnen werden kann.

Trägt die Pflegekasse alle Kosten der Tagesbetreuung?

Die Antwort lautet nein, die Pflegekasse übernimmt nur die Kosten für die Betreuung und alle Pflegemaßnahmen während der Tagespflege, auch die Kosten für einen benötigten Transfer in die Tageseinrichtung werden in den meisten Fällen von der Pflegekasse übernommen.

Allerdings muss der Pflegebedürftige die Kosten für Verpflegung und die Unterkunft selber bezahlen, diese sind aber in den meisten Fällen nicht besonders hoch und werden dann monatlich an die Pflegeeinrichtung entrichtet.

Wie viel Geld bekomme ich von der Pflegekasse für die Tages- und Nachtpflege?

Die Höhe der Zahlung ist wieder abhängig vom Pflegegrad einer Person. Je höher der Pflegegrad, desto höher sind auch die Gelder, die der Pflegebedürftige bekommt. Hier eine kleine Tabelle für dich mit den ganzen Leistungen:

PflegegradLeistungen
Pflegegrad 10 Euro
Pflegegrad 2689 Euro
Pflegegrad 31.298 Euro
Pflegegrad 41.612 Euro
Pflegegrad 51.995 Euro

Die jeweiligen Leistungen werden direkt über die Pflegekasse abgerechnet. Du musst dich also außer um den Antrag, um nichts weiter kümmern.

Was ist Nachtpflege?

Definition: Pflegeheime bieten für Menschen, die im häuslichen Umfeld gepflegt werden, eine nächtliche Betreuung und Pflege an. Dies kann in Anspruch genommen werden, wenn der Gesundheitszustand des Pflegebedürftigen sich verschlechtert und er nicht mehr zu Hause gepflegt werden kann.

Blogbeitrag Bild Nachtpflege
Nachtpflege eignet sich besonders für Angehörige mit Demenz hervorragend, somit schützt du deren und deine Gesundheit. (Bildquelle: unsplash.com/Mike Petrucci)

Insbesondere Menschen mit Demenz werden oftmals in der Nachtpflege betreut, da diese eine Neigung zum Weglaufen haben. Auch können sie ihre Handlungen nicht mehr wirklich einschätzen und bringen sich selbst und andere in Gefahr. Damit die pflegende Person zu Hause nicht völlig vor Erschöpfung zusammenbricht, empfiehlt sich die Nachtpflege.

Welche Leistungen werden in der Nachtpflege erbracht?

In der Nachtpflege erhält die Person alle nötigen Maßnahmen aus der Grund- und Behandlungspflege. Jedoch müssen diese erst von einem Arzt verordnet werden, damit du sie von der Pflegekasse abrechnen lassen kannst.

Hier ein Video mit allen Infos zur Tages- und Nachtpflege für dich:

Was ist eine Nachtpflegeeinrichtung?

In einer Nachtpflegeeinrichtung wird ein Pflegebedürftiger betreut, der nachts alleine zu Hause ist und dort aufgrund seiner eingeschränkten Selbstpflegekompetenz sich nicht mehr zurechtfindet. Sehr häufig werden diese Nachtpflegeeinrichtungen von dementen Menschen genutzt, um ihre Angehörigen zu entlasten, diese können sich dann ausruhen, um am nächsten Tag sich wieder um ihren dementen Angehörigen kümmern zu können.

Welche Einrichtungen bieten Tages- und Nachtpflege an?

Tagespflegeeinrichtungen

Bei Tagespflegeeinrichtungen handelt es sich, um spezielle Einrichtungen, in die die Senioren tagsüber gebracht werden können. Hier werden sie von geschultem Fachpersonal betreut und ihnen wird auch die Verpflegung gestellt. Oftmals finden sich diese Einrichtungen in Altenheimen, es gibt jedoch auch extra dafür gebaute Räumlichkeiten.

Nachtpflegeeinrichtungen

Die Nachtpflege wird häufig in den selben Einrichtungen angeboten, in denen auch die Tagespflege vollzogen wird, allerdings handelt es sich bei diesen Einrichtungen oftmals um welche, die an ein Altenheim angebunden sind. Dort werden dann die Pflegebedürftigen in den freien Zimmern untergebracht und von der dortigen Nachtschicht versorgt.

Frage: Wer von euch hat eines der beiden Angebote bereits wahrgenommen?