Dezember 2, 2021

Gaming Booster – Gefahr für den Körper?

Von Ioannes

Sie werden immer beliebter bei jungen Menschen, Gaming Booster. Doch was sind Gaming Booster? Hierbei handelt es sich meistens um wasserlösliches Pulver mit Geschmack, welches eine aufputschende Wirkung hat und als Getränk konsumiert wird. Junge Videospiel-Fans nutzen dieses Getränk um fokussierter und länger spielen zu können. Hier in diesem Bericht klären wir, ob diese Getränke für Jugendliche gefährlich sind und was da eigentlich drinnen ist.

Teile diesen Beitrag
Gaming Booster und junge Männer
Insbesondere junge männliche Videospielfans trinken gerne Gaming Booster. (Bildquelle: unsplash.com)

Kurz zu meiner Person, mein Name ist Ioannes und ich blogge hier über verschiedene gesundheitliche Themen, ich bin Fachkraft für Altenpflege und nutze für alle Artikel, die hier veröffentlicht werden, Fachliteratur. Viel Spaß beim Lesen!

Was sind Gaming Booster überhaupt?

Dieses Produkt kommt eigentlich aus der Fitnessszene, umso seltsamer ist es, dass Menschen einen Gaming Booster konsumieren, um sich anschließend keinen Meter weit weg von ihrem Schreibtisch zu bewegen. Kraftsportler benutzen diese Booster, um einen gesteigerten Fokus zu haben und mehr Gewicht bewegen zu können. Ebenfalls regen solche Fitness Booster auch die Durchblutung an, weshalb die Athleten einen besseren Pump bekommen.

Bei Gaming Booster handelt es sich ebenfalls wie bei der Fitnessvariante um ein Pulver. Dieses Pulver wird mit Wasser vermischt und anschließend getrunken. Die Booster können verschiedenste Geschmäcker haben von fruchtigem Kirschgeschmack bis hin zu Cookies und Cream und weiteren verrückten Sachen. Oftmals ist dieses Pulver mit hohen Mengen Koffein oder anderen wach machenden Substanzen angereichert, welches den Fokus und die Konzentration der Videospieler fördern soll.

Wer nutzt Gaming Booster?

Gaming Booster werden hauptsächlich von Videospielkonsumenten genutzt, hierbei ist es egal, ob die Spiele an der Konsole oder auf dem Computer gespielt werden. Überwiegend handelt es sich bei den Konsumenten um Jugendliche männlichem Geschlechts im Alter von 14 bis 25. Oftmals spielen diese jungen Männer mehrere Stunden am Stück und das auch Online, also gegen andere Menschen. Deshalb benötigen sie den Booster, damit sie länger mithalten können und möglichst viele Siege einfahren können.

Ab wie viel Jahren sind Gaming Booster?

Prinzipiell empfehlen viele Hersteller, ihre Getränke erst ab dem 16. Lebensjahr zu konsumieren. Allerdings halten sich viele Jugendliche nicht daran und somit trinken auch schon deutliche jüngere Kinder Gaming Booster. Die bunten Packungen mit den verschiedenen Geschmäckern vermitteln den Teenagern vielmehr den Eindruck eines Softdrinks, als den eines sehr koffeinhaltigen Getränks.

Gaming Booster ohne Koffein

Ein Gaming Booster muss nicht immer Koffein beinhalten, um eine vitalisierende und energetische Wirkung zu entfalten. Oftmals reicht auch die Kombination von verschiedenen Vitaminen und Aminosäuren aus, um die Konzentration zu stärken und das Gehirn wieder etwas frischer zu machen nach einer langen Runde am Computer.

Meine Empfehlung

Ich habe für euch das Internet durchforstet und nach einer guten Alternative ohne Koffein gesucht, so bin ich auf folgendes Modell gestoßen, dieses gibt es in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen, und zwar Wassermelone, Blaubeere und Zitrone. Dieser Drink enthält kein Koffein und bietet trotzdem einen guten Energiepush!

Infos zum Produkt

  • Getränk ist Made in Germany und unterliegt somit strengen Qualitätskontrollen.
  • Beinhaltet über 12 verschiedene Vitamine und diverse Aminosäuren.
  • Wirkt belebend und vitalisierend.
  • Völlig zuckerfrei und koffeinfrei.
  • 40 Portionen pro Dose.
  • Bekannter deutscher Hersteller.
  • Steigert die Konzentration.

Welche Stoffe enthält ein Gaming Booster:

Die Rezeptur der verschiedenen Produkte auf dem Markt ist ziemlich unterschiedlich, allerdings enthalten so ziemlich alle Produkte folgende Wachmacher:

  • Koffein: Oftmals sehr hoch dosiert, sodass ein halber Liter eines Gaming Booster Getränks viel mehr Koffein beinhaltet als ein normaler Energy Drink.
  • Taurin: Hierbei handelt es sich um eine Aminoethansulfonsäure, die im Herzmuskel vorkommt. Taurin wirkt nicht direkt aufputschend, verstärkt jedoch wissenschaftlich bewiesen die Wirkung von Koffein.
  • N-Acetyl-Tyrosin: Ist eine Aminosäure, welche die Reaktionszeiten und die Kreativität erhöht.

Es wurden hier nur auf die leistungssteigernden Stoffe eingegangen, da von ihnen für Jugendliche auch die größte Gefahr ausgeht. Andere Inhaltsstoffe wie Geschmacksstoffe, Konservierungsmittel und weiteres wurden außen vor gelassen.

Welche Gefahren gehen von Gaming Boostern für Jugendliche aus?

Es gibt leider noch keine weitreichenden Forschungen für das Produkt Gaming Booster, es gib jedoch Forschungen, welche die Risiken von Energy Drinks und Koffein für Jugendliche ermittelt haben. Prinzipiell ist ein Gaming Booster mit einem Energy Drink zu vergleichen, da er dieselben aufputschenden Wirkstoffe enthält, nur in einer viel höheren Konzentration.

Einige Gaming Booster haben doppelt so viel Koffein wie ein handelsübliches Red Bull.

Welche Nebenwirkungen können für Jugendliche entstehen?

Wenn Jugendliche häufig und übermäßig Koffein konsumieren, dann kann das sehr schnell zu einer Müdigkeit führen, die sich in einer gewissen Reizbarkeit äußert. Ebenfalls besteht die Möglichkeit bei einem regelmäßigen Konsum von übertriebenem Koffein in jungen Jahren, Herz-Kreislauf-Probleme zu entwickeln. Was auch noch hinzukommt ist, dass eine psychische Videospielsucht entwickelt werden kann, da die Jugendlichen viel intensiver und länger spielen können.

Wie gefährlich ist Koffein für Jugendliche?

Koffein kann nicht nur Jugendliche gefährlich werden, sondern auch für Erwachsene. Typische Symptome einer erhöhten Koffeinaufnahme sind:

  • Übelkeit
  • Herzrasen
  • Kreislaufzusammenbrüche

Prinzipiell sollten Jugendliche nicht mehr als drei Milligramm Koffein pro Kilogramm konsumieren. Zum Vergleich eine empfohlene Tagesdosis von Boosterherstellern liegt bei einem halben Liter, dieser halbe Liter enthält umgerechnet 250 Milligramm Koffein. Diese Menge wäre für die meisten Jugendlichen du ungefähr 60 Kilogramm wiegen schon zu viel.

Ist dieser übermäßige Koffeinkonsum gefährlich für die Entwicklung?

Jugendliche müssen täglich neue Sachen in der Schule aufnehmen, weshalb ein erholsamer Schlaf für sie sehr wichtig ist. Forscher haben jetzt herausgefunden, dass ein übermäßiger Koffeinkonsum den Tiefschlaf stören kann und somit die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen negativ beeinflussen kann.

Denn Kinder und Jugendliche schlafen viel tiefer als Erwachsene, da sich die Synapsen im Gehirn entwickeln. Diese Entwicklung der Synapsen findet eben in genau dieser Tiefschlafphase statt. Ein übermäßiger Koffeinkonsum, beispielsweise durch Gaming Booster verursacht, kann genau diese Tiefschlafphase stören und damit eine verzögerte Hirnentwicklung bei Jugendlichen verursachen. Forscher haben das an Ratten getestet, da sich ihre Gehirnsynapsen ähnlich wie die des Menschen aufbauen.

Weitere Gefahren durch die verschiedenen Inhaltsstoffe der Gaming Booster

Wie bereits erläutert, besteht die Zusammensetzung der meisten Gaming Booster, aus den gleichen Stoffen, die auch von Energy Drinks genutzt werden, nur eben in einer viel höheren Konzentration. Es gibt Studien, die herausgefunden haben, dass Energydrinks durch ihre verschiedenen Wirkstoffe eine arterielle endotheliale Dysfunktion hervorrufen können.

Bei dieser Krankheit können sich die Arterien nicht mehr richtig öffnen und dadurch kommt es zu einem Problem beim Blutdurchfluss. Im schlimmsten Fall kann dieses Ungleichgewicht zwischen Blutfluss und Blutbedarf zu einer Herzischämie führen. In den USA stiegen die Krankenhausaufenthalte von Kindern, die Energy Drinks konsumiert hatten enorm an, weshalb von offiziellen Stellen ein Werbeverbot für Energydrinks gefordert wurde.

Wie gefährlich ist der Inhaltsstoff Taurin?

In fast jedem Booster ist Taurin enthalten, dieser verstärkt die Wirkung vom Koffein. Taurin ist eine natürliche Aminosäure, die auch in Fleisch und Fisch vorkommt. Ein übermäßiger Konsum von Taurin kann sich negativ auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

Denn die Wechselwirkung zwischen Taurin und Koffein kann zu einer beschleunigten Herzfrequenz führen, das kann insbesondere für Jugendliche sehr gefährlich sein, da genau diese Wechselwirkung beschleunigte Herzfrequenz bei jungen Herzen zu Rhythmusstörungen führen kann. Genau wegen dieser Wechselwirkung ist in einigen europäischen Staaten wie Lettland die Abgabe von Energydrinks an Jugendliche unter 16 Jahren verboten. Auch in Deutschland fordert die Verbraucherzentrale immer wieder, Getränke mit enormen Koffeingehalt nicht mehr an Jugendliche verkaufen zu dürfen.

Psychische Folgen von Gaming Boostern.

Auch psychisch wird den Kindern und Jugendlichen so vermittelt, dass es notwendig ist für gute Leistungen auf gewisse Hilfsmittel wie Booster zurückzugreifen. Natürlich konsumieren auch viele Erwachsene Kaffee vor der Arbeit, aber vielen Jugendlichen fehlt einfach der differenzierte Blick auf die Thematik Hilfsstoffe. Schnell kann dann eine Art Abhängigkeit entstehen, in der man sich einredet, dass man ohne gewisse Hilfsmittel nicht wirklich funktionieren kann. Das kann auch fatale Folgen für das spätere Erwachsenenleben haben.

Gaming Booster Dosierung
Die Booster werden als Pulver verkauft, welches mit Wasser vermischt werden muss, dadurch fällt die Kontrolle schwer. (Bildquelle: Unsplash.com)

Was können Eltern tun?

Ob du deinem Kind den Konsum von Gaming Boostern erlaubst, liegt ganz bei dir. Hier muss jeder für sich selbst abstimmen, wie er mit diesem Thema umgehen soll. Allerdings sollten sich Eltern darüber bewusst sein, dass diese Booster sehr potent sind und der Konsum wirklich nur in moderaten Mengen erfolgen sollte. Lies dir deshalb genau die Inhaltsstoffe durch und kläre auch dein Kind darüber auf. Orientiere dich am Richtwert, dass dein Kind nicht mehr als 3 Milligramm Koffein pro Körpergewicht zu sich nehmen sollte.

Fazit

Abschließend kann gesagt werden, dass sehr viele Gaming Booster absurde Mengen an Koffein und Taurin enthalten, die in vielen Fällen schon für meisten Erwachsenen zu viel sind. Auch die bunten Verpackungen und softdrinkähnlichen Geschmacksrichtungen vermitteln ein recht harmloses Bild dieser Getränke. Diese Getränke können bei regelmäßigem Konsum bei jungen Menschen zu schwerwiegenden psychischen und gesundheitlichen Problemen führen, deshalb sollte der Konsum immer nur in moderaten Mengen erfolgen.

Quellen:

  1. Texas Medical Center: Energy Drinks: Health Risks Behind the Boost. Onlinequelle: https://www.tmc.edu/news/2018/04/energy-drinks-health-risks-behind-the-boost/
  2. Verbraucherzentrale Hessen: LevlUp Gaming Booster: Statt „Gegner rasiert“ die Gesundheit riskiert. Onlinequelle: https://www.verbraucherzentrale-hessen.de/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/levlup-gaming-booster-statt-gegner-rasiert-die-gesundheit-riskiert-44039
  3. Beiglböck W: Gesundheitsschädigende Wirkung von Koffein. Berlin Heidelberg, 2016.