September 3, 2021

Entkoffeinierter Kaffee in der Schwangerschaft

Von Ioannes

In Deutschland zählt Kaffee zu den beliebtesten Wachmachern, viele Menschen können sich gar nicht vorstellen, ohne Kaffee morgens aufzustehen. Der hohe Koffeingehalt gibt einem Energie für den Tag, allerdings kann dieses Koffein für manche Menschen gefährlich werden. Dazu zählen auch schwangere Frauen, deshalb gehen wir in diesem Artikel darauf ein, ob entkoffeinierter Kaffee in der Schwangerschaft schädlich ist und wie viel Koffein erlaubt ist.

Teile diesen Beitrag
Schwangerschaft Koffein schädlich
Koffein kann für das Neugeborene sehr gefährlich sein, einige Studien belegen das. (Bildquelle: unsplash.com/ryan franco)

Ich bin Ioannes und Fachkraft für Altenpflege, auf diesem Blog schreibe ich über verschiedene medizinische, pflegerische und gesundheitliche Themen, dafür verwende ich immer Fachliteratur, damit meine Artikel ein wissenschaftliches Fundament haben.

Was ist entkoffeinierter Kaffee überhaupt?

Entkoffeinierter Kaffee ist immer noch ein Naturprodukt, den Bohnen wird einfach nur das Koffein entzogen. Somit bleibt einfach nur eine kleine Restmenge an Koffein in den Bohnen enthalten. Diese geringe Koffeinmenge ist in der Regel für Schwangere nicht schädlich.

Wie wird koffeinfreier Kaffee hergestellt?

Damit das Koffein aus den Bohnen entzogen werden kann, müssen die Bohnen noch im grünen Rohzustand sein. Diese dürfen noch nicht geröstet werden. Die grünen Bohnen werden unter Wasserdampf zum Aufquellen gebracht, anschließend werden einige spezielle Lösungsmittel hinzugefügt, damit das Koffein extrahiert werden kann.

Dieser spezielle Vorgang wird einige Male wiederholt, bis der Kaffee dann letztendlich nur noch einen sehr geringen Koffeingehalt aufweist. Erst wenn der Kaffee weniger als 0,1% Restkoffein beinhaltet, darf er sich koffeinfrei nennen. Auf diese Prozentzahl sollten auch Schwangere achten. Im Anschluss werden die Bohnen noch geröstet und der Kaffee erhält seine typische braune Farbe.

Sind die Lösungsmittel zum Entkoffeinieren schädlich?

Früher war es üblich Benzol für die Auflösung des Koffeins zu nutzen, dieses Mittel ist jedoch sehr krebserregend und wurde deshalb auch verboten. Viele Hersteller nutzen heutzutage Ethylacetat, dieses ist nicht nur ungefährlich für die Gesundheit, sondern schont auch die anderen Bestandteile der Kaffeebohne.

Ethylacetat ist auch von der EU offiziell genehmigt und findet auch Verwendung in anderen Bereichen der Lebensmittelindustrie. Oftmals wird es von Süßigkeitenhersteller als Aromamittel eingesetzt. Ethylacetat kommt auch in der rohen Kaffeebohne bereits natürlich vor. Somit müssen sich insbesondere schwangere Frauen keine Gedanken machen, dass dieser Stoff gefährlich für ihr Baby sein könnte.

Werde ich durch koffeinfreien Kaffee auch wach?

Obwohl der entkoffeinierte Kaffee auch auf das zentrale Nervensystem wirkt, ist die Menge an Koffein so gering, dass du wahrscheinlich keinen Effekt verspüren wirst. Insbesondere dann, wenn du vorher bereits normalen Kaffee konsumiert hast. Damit du einen wach machenden Effekt verspürst, müsstest du ungefähr 15 Tassen von der entkoffeinierten Variante trinken, davon rate ich dir jedoch ab.

Wie gesund ist entkoffeinierter Kaffee?

Prinzipiell muss gesagt werden, dass entkoffeinierter Kaffee nicht gesünder oder ungesünder als sein großer Bruder mit Koffein ist. Entkoffeinierter Kaffee eignet sich nur besser für Menschen, die kein Koffein konsumieren dürfen, aber trotzdem noch Lust auf den Kaffeegeschmack haben. Oftmals sind das Schwangere, oder ältere Menschen. Bei älteren Menschen hängt dies oftmals mit verschiedenen Medikamenten zusammen, die negativ auf das Koffein reagieren könnten.

Wie viel Koffein ist gesund?

Ein Erwachsener sollte maximal 400 Milligramm Koffein täglich konsumieren, als Einzeldosis gilt ein Richtwert von maximal 200 Milligramm. 400 Milligram Koffein entsprechen ungefähr 4 Tassen Kaffee. Du solltest jedoch nicht mehr als 4 Tassen trinken, da das Koffein eine blutdrucksteigernde Wirkung hat und zu Herzproblemen führen kann.

Wie schädlich ist Koffein für Schwangere?

Mehrere Fachgesellschaften für Schwangere gestatten eine moderate Koffeinzufuhr, im Allgemeinen gelten 200mg Koffein täglich, das entspricht ungefähr 2 Tassen Kaffee, als ungefährlich. Allerdings haben in den letzten Jahren einige Studien andere Ergebnisse geliefert, die zum Umdenken führen könnten.

Koffeinkonsum und Fehlgeburten

Einige Studien haben ermittelt, dass der Koffeinkonsum der Mutter Einfluss auf das Fehlgeburtenrisiko nehmen kann, Forscher sprachen hier von einer Risikosteigerung zwischen 32 und 36 Prozent. In vier von fünf Studien stieg das Risiko für eine Totgeburt um das Zwei- bis Fünffache, allerdings lag hier auch ein sehr hoher Koffeinkonsum vor.

Koffein in der Schwangerschaft und Geburtsgewicht Baby

Ebenfalls kann der Koffeinkonsum einen Einfluss auf das Geburtsgewicht des Neugeborenen haben. Neugeborene von koffeinkonsumierenden Müttern waren ungefähr 16-18% leichter, als Kinder von Müttern die gar kein Koffein konsumierten und das bereits bei moderaten Konsummengen. Bei hohen Konsummengen waren die Kinder bis zu 57% leichter, als Kinder von Müttern die kein Koffein während der Schwangerschaft zu sich nahmen.

Fazit

Wissenschaftlich ist ganz klar bewiesen, dass Koffein einen negativen Einfluss auf das Baby nehmen kann, denn Koffein verengt die Blutgefäße in der Plazenta und führt somit zu einer Unterversorgung des Kindes mit Sauerstoff. Darüber hinaus kann Koffein auch Wachstumsstörungen in der Schwangerschaft auslösen und das Risiko für eine Fehl- oder Totgeburt verstärken.

Obwohl offizielle Stellen eine Zufuhr von 200 mg Koffein am Tag für unbedenklich halten, sind immer mehr Forscher sowie auch Fr. Dr. Starostzik der Meinung, dass ein moderater Kaffeekonsum nicht wirklich als sicher eingestuft werden kann.

Ist entkoffeinierter Kaffee in der Schwangerschaft schädlich?

Entkoffeinierter Kaffee ist eine gelungene Alternative für alle Schwangeren, die nicht auf den Kaffeegeschmack und die Gewohnheit verzichten können. Denn koffeinfreier Kaffee in der EU darf nicht mehr als 0,1% Koffein enthalten und ist somit völlig unschädlich für das Neugeborene.

Immer mehr schwangere Frauen verzichten mittlerweile in einer Schwangerschaft völlig auf koffeinhaltigen Kaffee, oder schränken ihren Konsum sehr stark ein. Welche Vorteile entkoffeinierter Kaffee in der Schwangerschaft hat, erkläre ich dir in den folgenden Abschnitten. Ebenfalls greifen viele Schwangere auf Baldrian zurück, um besser schlafen zu können.

Wie viel entkoffeinierten Kaffee kann man in der Schwangerschaft trinken?

Prinzipiell gilt es keine maximale Anzahl an entkoffeinierten Kaffee, die in der Schwangerschaft als Obergrenze gilt. Allerdings solltest du nicht allzu viel davon konsumieren, da sonst eine abführende Wirkung entstehen kann.

Vorteile entkoffeinierter Kaffee in der Schwangerschaft

  • Sicherer Konsum: Offiziell sind 200 mg Koffein täglich als unbedenklich eingestuft, allerdings reagiert jeder Körper anders und jeder Körper hat eine andere Zufuhr für Koffein als eigenes Limit. Deshalb kannst du mit entkoffeiniertem Kaffee in der Schwangerschaft nichts falsch machen. Du bist sozusagen immer auf der sicheren Seite.
  • Entspannterer Schlaf: Viele Schwangere haben Schlafprobleme, das liegt oftmals am veränderten Hormonhaushalt im Körper. Verzichtest du jetzt auch noch auf Koffein, dann wirkst du den Schlafstörungen ganz bestimmt entgegen.
  • Schonung deines Babys: Wenn eine schwangere Frau Koffein konsumiert, kommt ihr Baby damit auch zwangsweise in Kontakt. Koffein kann bei Ungeborenen zu Unruhe und einem erhöhten Puls führen.

Entkoffeinierter Kaffee, worauf Schwangere achten sollten

Wie bereits oben beschrieben, spielt auch die Herstellungsmethode eine gewisse Rolle, den nicht alle Stoffe zum Extrahieren des Koffeins sind unbedenklich für die Gesundheit. Die beschriebene Methode mit Ethylacetat gilt als unbedenklich für die Gesundheit. In den folgenden Abschnitten stelle ich dir die weiteren gängigen Methoden vor, die ebenfalls harmlos deine Gesundheit und die deines Kindes sind.

entkoffeinierter Kaffe Schwangerschaft
Entkoffeinierter Kaffee kann bedenkenlos in der Schwangerschaft konsumiert werden. (Bildquelle: unsplash.com/Math)

CO2 Methode

Hier werden die Bohnen zunächst mit Wasserdampf auf die Extrahierung vorbereitet und anschließend, wird mit einem enorm starken Druck CO2 durch den Kaffee gejagt, dadurch entweicht dann auch das Koffein. Diese Methode ist auch unbedenklich für deine Gesundheit, allerdings entzieht diese Methode, dem Kaffee viele Aromen, wodurch er stark an Geschmack verliert.

Schweizer Wasserprozess

Eine ebenfalls unbedenkliche Methode für Schwangere ist der Schweizer Wasser Prozess. Hier kommen keinerlei chemischen Substanzen zum Einsatz, allerdings ist dieser Prozess besonders aufwändig und dadurch kosten die entkoffeinierten Kaffeesorten, die mit diesem Verfahren hergestellt werden auch mehr. Nichtsdestotrotz ist dieses Verfahren am besten für Schwangere geeignet, die entkoffeinierten Kaffee genießen wollen.

Denn der Kaffee wird hier nur in warmen Wasser gelagert und das so lange, bis sich das Koffein vollständig gelöst hat. Anschließend wird aus dieser Brühe das Koffein herausgefiltert. Nun werden in diese Filteranlage neue Kaffeebohnen hinzugefügt, allerdings wird diesen dieses Mal nur das Koffein entzogen und die Aromen aus der bereits vorhanden Brühe hinzugegeben.

Koffein Überblick für Schwangere

GetränkKoffeingehalt
Espresso 50ml:50-60 Milligramm
Filterkaffee 125ml:80-120 Milligramm
Ungefilterter Kaffee 125ml:90-130 Milligramm
Mokka 125ml:100-135 Milligramm
Tee 125ml:30-60 Milligramm
Cola 200ml:30-70 Milligramm
Energydrink 250ml:80 Milligramm

Wie du sehen kannst, enthält auch Tee Koffein, in einer Schwangerschaft, solltest du auch darauf achten, nicht allzu viel Tee zu konsumieren. Insbesondere grüner und schwarzer Tee haben besonders viel Koffein.

Vor- und Nachteile von entkoffeinierten Kaffe in der Schwangerschaft

Pros
  • Kein gesundheitliches Risiko fürs Kind
  • Kann bedenkenlos konsumiert werden
  • Gibt es in verschiedenen Ausführungen
Cons
  • Nicht alle Verfahrensmethoden sind gut für Schwangere

Frage: Würdet ihr entkoffinierten Kaffee in der Schwangerschaft trinken?

Quellen:

  1. Starostzik, C. Schwangere sollten ganz auf Koffein verzichten. gynäkologie + geburtshilfe 25, 9 (2020)
  2. Starostzik, C. Schwangere und Koffein: verträgt sich das? Ärzte Zeitung, Heft 63/2020, S.12.