März 21, 2021

Herzinfarkt Symptome

Von Ioannes

Die Herzinfarkt Symptome sollten so früh wie möglich erkannt werden, damit der Betroffene nicht in eine lebensbedrohliche Lage gerät. In diesem Artikel findest du alles zu den Herzinfarkt Symptomen, Erste-Hilfe-Maßnahmen und Überlebenschancen dieser Krankheit.

Teile diesen Beitrag

Herzinfarkt Symptome sind sehr unterschiedliche
Durch Verkalkungen und Verstopfungen in den Arterien kommt es häufig zu einem Infarkt. (Bildquelle: unsplash)

Ich bin Fachkraft für Altenpflege und habe in meiner Zeit in der Pflege bereits einmal einen Herzinfarkt live miterlebt. Die Anzeichen sind eigentlich leicht zu deuten, auch wenn du kein wirkliches medizinisches Fachwissen hast. Auch wenn dir unsicher bist, ob ein Infarkt vorliegt oder nicht, solltest du trotzdem den Notarzt rufen.

Was ist ein Herzinfarkt?

Ein Herzinfarkt entsteht durch eine lokale Durchblutungsstörung, von dieser Störung ist das Myokard, auch Herzmuskelgewebe genannt, betroffen. Die Durchblutungsstörung basiert auf der Verengung des Lumens, dieses ist ein Koronargefäß des Herzens. Dadurch kommt es zu einer Gerinnung innerhalb dieses Gewebes und ein Thrombus wird gebildet, dieser versetzt das Gefäß und unterbindet die Durchblutung des betroffenen Gewebebereichs.

Welche Herzinfarkt Symptome gibt es?

Falls du bei einer Person Herzinfarkt Symptome bemerken solltest, darfst du keine Zeit verlieren. Du musst dann umgehend den Notarzt kontaktieren, denn jede Minute kann kostbar und überlebenswichtig sein. Die Herzinfarkt Symptome unterscheiden sich jedoch bei Mann und Frau, in den folgenden Abschnitten findest du alle Anzeichen.

Herzinfarkt Symptome bei einer Frau

  • Engegefühl in der Brust: Es fühlt sich an, als würde ein enorm hohes Gewicht auf der Brust liegen.
  • Angst: Die Betroffenen sind sehr ängstlich sogar panisch, haben kalten Schweiß und eine bleiche Gesichtsfarbe.
  • Plötzliche Atemnot: Diese Atemnot kann zu Schwindelanfällen und Bewusstlosigkeit führen, Frauen haben dieses Symptom deutlich häufiger als Männer.
  • Erbrechen: Starke Übelkeit kann zum Erbrechen führen, dieses Symptom ist ebenfalls häufiger bei Frauen vorzufinden.
  • Schmerzen im Oberbauch: Es kommt zu starken Schmerzen im oberen Teil des Bauches.
  • Schmerzen zwischen den Schulterblättern: Der Schmerz aus der Brust kann bis nach hinten zwischen die Schulterblätter ausstrahlen.
  • Schmerzen im Brustkorb: Diese typischen Brustschmerzen treten nur bei einer Minderheit der Frauen auf, die meisten Frauen haben das bereits beschriebene Engegefühl in der Brust.
  • Schmerzen im linken Arm: Der Brustschmerz kann bis in den linken Arm ausstrahlen.
  • Schmerzen im Unterkiefer: Der Brustschmerz kann bis in den Unterkiefer ausstrahlen.

Herzinfarkt Symptome bei einem Mann

  • Schmerzen in der Brust: Starker Schmerz im linken vorderen Brustbereich.
  • Schmerzen im linken Arm: Der Brustschmerz strahlt bis in den linken Arm aus.
  • Schmerzen im Unterkiefer: Der Brustschmerz kann bis in den Unterkiefer ausstrahlen.
  • Blasse Haut und kalter Schweiß: Der Betroffene ist plötzlich ziemlich blass und hat kalten Schweiß auf der Stirn.
  • Erbrechen: Dem Betroffenen wird übel und er kann sich übergeben, allerdings ist dieses Herzinfarkt Symptom häufiger bei Frauen vertreten.
  • Atemnot: Die Atmung fällt sehr schwer, kann auch zur Ohnmacht führen.
  • Starkes Beklommenheitsgefühl: Für viele Menschen fühlt sich das so an, als würde sich jemand auf die Brust setzen.

Mögliche Warnsignale für einen Herzinfarkt

Es gibt nicht nur Herzinfarkt Symptome, sondern auch Warnsignale für einen Herzinfarkt. Aus diesen Warnsignalen kann sich sehr schnell Infarkt entwickeln. Falls du immer wieder ein Engegefühl in der Brust verspürst und dich wie eingeschnürt fühlst, insbesondere in stressigen Situationen, dann solltest du zum Arzt gehen. Das Engegefühl kann auch durch Atemnot begleitet werden. Es hält auch nur ein paar Minuten und verschwindet dann wieder.

Diese Brustenge kann auch in Ruhephasen eintreten bei fortgeschrittenen Fällen. Es gibt jedoch auch Infarkte, die sich nicht wirklich vorher ankündigen. Falls du jedoch an der Brustenge leidest, dann ist dein Herzinfarkt-Risiko erhöht.

Welche Ursachen gibt es?

Wenn ein Blutgerinnsel entsteht und dieses ein Herzkranzgefäß verstopft, dann kommt es sehr häufig zu den typischen Herzinfarkt Symptomen. Die Aufgabe des Herzkranzgefäßes ist es, den Herzmuskel mit Blut und Sauerstoff zu versorgen. Die Arterien sind meistens schon vorher verstopft durch Fett- und Kalkablagerungen an der Innenseite.

Diese Ablagerungen werden Plaques genannt und können brüchig werden und dann aufplatzen. Falls das passiert, lagern sich unverzüglich Thrombozyten an diesem Loch an, um es zu versiegeln. Somit bildet sich sehr schnell ein Blutgerinnsel, dieses Gerinnsel blockiert dann das Herzgefäß vollständig und es kommt zu einem Infarkt im Herzen.

Herzinfarkt Kinder

Auch Kinder können einen Herzinfarkt erleiden, die Symptome unterscheiden sich kaum von denen der Erwachsenen, deshalb sollte hier auch ein verstärktes Augenmerk darauf gerichtet werden, falls ein Kind über solche Symptome klagt.

Oftmals bekommen übergewichtige Kinder einen Herzinfarkt, denn durch dieses Übergewicht kommt es bei den Kindern zu Veränderungen in den Blutgefäßen. Diese Veränderungen müssen nicht zwangsweise zu einem Infarkt führen, allerdings erhöhen sie das Herzinfarktrisiko im späteren Verlauf des Lebens um das Dreifache.

In der heutigen Zeit fangen sehr viele Kinder insbesondere in der Pubertät schon sehr früh an zu rauchen und Alkohol, oder Drogen zu konsumieren. Diese Rauschmittel können auch die Arterien irreparabel schädigen, wodurch es zu einem erhöhten Herzinfarktrisiko im späteren Verlauf des Lebens kommen kann.

Welche Risikofaktoren gibt es?

Es gibt einige Aspekte, die die das Risiko eines Infarkts im Herzen deutlich verstärken. Viele dieser Faktoren sind nicht wirklich beeinflussbar, da es sich einfach um ein hohes Alter handeln kann oder das Geschlecht. Es gibt aber auch einige Faktoren, die ganz leicht eliminiert werden können, durch eine gesunde Ernährung beispielsweise.

  • Geschlecht: Männer sind häufiger als Frauen von Herzattacken betroffen.
  • Genetische Merkmale: Die Veranlagung kann bei dieser Krankheit auch eine Rolle spielen, in manchen Familien kommt es häufiger zu Infarkten als bei anderen.
  • Hohes Lebensalter: Im Alter verkalken die Arterien viel schneller, dadurch kommt es zu einem höheren Risiko.
  • Ernährung: Übergewicht und hohe Cholesterinwerte führen zu einer Arterienverkalkung, diese steigert das Risiko einer Herzattacke.
  • Bewegung: Zu wenig körperliche Bewegung begünstigt die Arterienverkalkung.
  • Bluthochdruck: Der hohe Blutdruck führt zu einer Schädigung der Gefäße, diese können dann leichter aufreißen.
  • Diabetes mellitus: Auch ein erhöhter Blutzuckerspiegel führt zu einer Schädigung der Blutgefäße.
  • Rauchen: Nikotinkonsum verkalkt ebenfalls die Gefäße.
  • Cholesterin: Viel Cholesterin im Blut führt ebenfalls zu einer Verkalkung der Gefäße.

Erste-Hilfe-Maßnahmen

Falls ein Betroffener in deiner Näher Herzinfarkt Symptome hat, solltest du folgende Maßnahmen unternehmen, diese können ihm sogar das Leben retten:

  • Unbedingt den Notarzt rufen!
  • Enge Kleidungsstücke wie Hemden, oder Krawatten ausziehen.
  • Patienten beruhigen und nicht alleine lassen.
  • Den Patienten möglichst aufrecht lagern, Oberkörper sollte irgendwo angelehnt sein.
  • Falls Patient bewusstlos ist und keinen Puls hat, dann muss er mittels Herz-Druck-Massage reanimiert werden.

Kann ein Herzinfarkt auch unbemerkt passieren?

Ein Herzinfarkt kann auch unbemerkt erfolgen, hier spricht man dann von einem stummen Herzinfarkt. Denn dieser Infarkt erfolgt ohne jegliche Symptome und wird in den meisten Fällen erst Jahre oder Monate später erkannt. Nach der verstrichenen Zeit sind bereits Teile der Herzmuskulatur an den Folgen dieser stummen Herzattacke abgestorben. Von dieser Form des Infarkts sind eher Männer als Frauen betroffen, allerdings sterben Frauen häufiger an einem stummen Infarkt als Männer. Ebenfalls ist das Risiko an einer Herzerkrankung zu sterben, nach einem stummen Herzinfarkt dreimal höher als gewöhnlich.

Symptome eines stummen Herzinfarkts

Die Symptome eines solchen stummen Infarkts sind sehr unterschwellig und werden in den meisten Fällen fehlgedeutet, da keiner wirklich erwartet, dass die Person gerade eine Herzattacke durchlebt. Folgendermaßen sehen die Symptome aus:

  • Häufige Müdigkeit und Kraftlosigkeit
  • Atemprobleme
  • Lustlosigkeit
  • Schwindel verbunden mit Ohnmacht
  • Schwächegefühle

Diese Symptome treten nur über einen kurzen Zeitraum auf, oder sie werden von den meisten Menschen nicht wirklich wahrgenommen. Deshalb suche die wenigsten Menschen einen Arzt auf, um sich untersuchen zu lassen. Dadurch bleibt der Infarkt jedoch solange unbemerkt und Teile der Herzmuskulatur können absterben.

Ursachen für einen stummen Herzinfarkt

Die Auslöser für den stummen Herzinfarkt bleiben die Gleichen wie beim normalen Herzinfarkt, allerdings gibt es verschiedene Ursachen, warum der Infarkt stumm verläuft und sich nicht durch die auffälligen Symptome eines normalen Infarkts äußert. In den meisten Fällen erleiden Diabetiker einen stummen Infarkt, da diese eine Neuropathie entwickeln können. Bei einer Neuropathie werden die Blutgefäße und das Nervensystem geschädigt, dadurch kann der Betroffene die Herzinfarktsymptome nicht mehr eindeutig wahrnehmen.

Auch Patienten mit einer Arteriosklerose können einen stummen Herzinfarkt bekommen, denn die Verkalkungen der Gefäßwände verhindern einen normalen Durchfluss des Blutes durch den Körper. Wird der Körper jetzt stärker belastet, dann keine ausreichende Durchblutung des Herzens gewährleistet werden, dadurch kommt es zu einem Mangel an Sauerstoff und anderen Nährstoffen und Teile der Herzmuskulatur können absterben infolge eines stummen Herzinfarkts.

Maßnahmen gegen eine stumme Herzattacke

Leider wird ein stummer Infarkt nur sehr selten erkannt, da dafür ein Elektrokardiogramm benötigt wird. Deshalb sollten Diabetiker und Menschen die an Arteriosklerose leiden regelmäßig zum Kardiologen gehen, damit dieser ein EKG durchführen kann. Dadurch kann die Wahrscheinlichkeit einen stummen Herzinfarkt zu erleiden immens minimiert werden.

Neben der regelmäßigen ärztlichen Kontrolle sollte auch ein gesunder Lebensstil gepflegt werden, denn durch diesen wird das allgemeine Risiko eines Herzinfarktes minimiert. Sollten die oben genannten Symptome gehäuft auftreten, dann solltest du immer einen Kardiologen aufsuchen, damit er dich untersuchen kann.

Überlebenschancen bei einer Herzattacke

Glücklicherweise sind die Überlebenschancen bei einer Herzattacke in den letzten Jahren enorm gestiegen, allerdings gibt es laut deutscher Herzstiftung regionale Unterschiede. Im Jahre 1980 starben fast 93.000 Menschen an einem Infarkt. Im Jahre 2010 waren es nur noch 55.000 Menschen. Die Zahl hat sich also fast halbiert.

Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Bundesländern, denn in den neuen Bundesländern ist das Risiko höher an einer Herzattacke zu sterben als in den Alten. In Hamburg beispielsweise gab es im Jahre 2010 rund 53 Tote pro 100.000 Einwohner. In Sachsen-Anhalt hingegen lag die Zahl bei 111 Toten pro 100.000 Einwohnern. Experten vermuten, dass in ländlichen Regionen das Notarztsystem nicht ausreichend ausgebaut ist.

Prophylaxemaßnahmen

Damit du keine Herzinfarkt Symptome irgendwann bekommst, solltest du darauf achten, dass deine Arterien möglichst sauber und bleiben und nicht verstopfen. Folgende Maßnahmen helfen dafür:

  • Ausreichend Sport treiben
  • Rauchen einstellen
  • Auf ein normales Gewicht achten
  • Stresssituationen meiden
  • Korrekte Therapie anderer Grunderkrankungen (z.B. Diabetes)
  • Gesunde Ernährung

In diesem Video gibt es Ernährungstipps, die einen Infarkt vorbeugen können:

Frage: Wusstet ihr, dass die Symptome bei Frauen anders sein können vor diesem Artikel?

Ab wann wieder Arbeiten nach einem Herzinfarkt?

Diese Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden, da es hier auf den Einzelfall ankommt. Allerdings können Menschen mit einem unkomplizierten Verlauf meistens schon nach 5 Wochen wieder auf die Arbeit gehen. Hier kommt es natürlich auch auf die Art der Arbeit an. In einen Bürojob kann wahrscheinlich früher zurückgekehrt werden als auf eine Baustelle, bei der sich der Betroffene stark körperlich betätigen muss.

Wie lange im Krankenhaus bei einem Herzinfarkt?

Ein Herzinfarkt wird normalerweise mit einem Stent behandelt, hierbei handelt es sich um ein sehr feines Metallgitter, welches die verengte Gefäßstelle stabilisieren und öffnen soll. Dieser Stent wird in den meisten Fällen mit einem kleinen Ballon eingeführt. Diese Behandlung nennt sich Herzkatheterbehandlung, hier muss der Betroffene in den meisten Fällen ungefähr eine Woche im Krankenhaus verbleiben, eher er wieder nach Hause gehen kann.

Kann ein solcher Stent nicht eingesetzt werden, dann muss eine Bypass-Operation durchgeführt werden, bei dieser OP wird das gesamte Brustbein geöffnet, das Herz wird stillgelegt und an den Körper wird eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen. Anschließend vernäht der Chirurg die Überbrückungsgefäße mit den Herzkranzgefäßen, damit die Verengungen entfernt werden. Bei dieser OP muss der Betroffene häufig mehrere Wochen oder sogar Monate in der Klinik bleiben, das hängt oftmals vom allgemeinen Gesundheitsstatus des Betroffenen ab.

Reha nach einer Herzattacke

Wird der Patient aus dem Krankenhaus entlassen, dann wird noch eine Reha verschrieben, diese beginnt meistens direkt nach der Behandlung und dauert im Normalfall um die drei Wochen.

In der Reha soll der Patient auf das alltägliche Leben vorbereitet werden, dies geschieht mit einem gezielten körperlichen Training, welches die Belastbarkeit des Patienten steigern soll, damit das Herz sich erneut an die körperlichen Anstrengungen gewöhnen kann. Ebenfalls wird regelmäßig die Leistungsfähigkeit und die Genesung des Herzens in dieser Reha untersucht.

In der letzten Zeit werden die Betroffenen auch auf eine gesunde Lebensweise mittels Workshops geschult, hier werden hauptsächlich die Themen Ernährung, Drogen, Bewegung und der Umgang mit Herzkrankheiten unterrichtet. Die Betroffenen sollen lernen, bewusster mit ihrem Körper und ihrer Gesundheit umzugehen. Dadurch soll ein erneutes Infarkt-Risiko stark minimiert werden. Ebenfalls kriegen sie klare Anleitungen am Ende der Reha, wie stark sie ihren Körper in der Arbeit und im sportlichen Bereich belasten dürfen.

Quellen:

  1. Überlebenschancen nach Herzinfarkt nicht überall gleich. Onlinequelle: https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_61708756/herzbericht-ueberlebenschance-nach-herzinfarkt-nicht-ueberall-gleich.
  2. Herzinfarkt Frauen Symptome. Onlinequelle: https://www.herzstiftung.de/infos-zu-herzerkrankungen/herzinfarkt/anzeichen/herzinfarkt-frauen-symptome
  3. Mathes P: Ratgeber Herzinfarkt: Vorbeugung, Früherkennung, Behandlung, Nachsorge, Rehabilitation. Heidelberg 2012.