Dezember 19, 2020

17 Schritte Anleitung pflegebedürftige Person duschen

Von Ioannes

Hallo und willkommen auf meiner Seite, du bist hier gelandet, weil du wahrscheinlich zu Hause einen Angehörigen pflegst und im Internet auf der Suche nach Hilfe und Ratschlägen warst. Ich kann dich beruhigen, du bist hier bei mir genau richtig!

Teile diesen Beitrag

Blogbeitrag Bild Duschen
Richte die Dusche unbedingt mit Halterungen zum Festhalten ein, damit dein Angehöriger nicht ausrutscht. (Bildquelle: unsplash.com)

Ich bin gelernter Altenpfleger und teile hier auf dieser Seite mein Wissen mit euch. Dieser Artikel dreht sich um das Duschen von Pflegebedürftigen, hier ist das Duschen im Bad gemeint und nicht im Bett. Die Anleitung zur Körperwaschung im Bett findest du hier.

Vorbereitung

Du solltest unbedingt schon vorher alle nötigen Utensilien vorbereiten, damit du während des Duschvorgangs deinen Angehörigen nicht alleine lassen musst. Denn dieser könnte hier ausrutschen und sich verletzen. Prinzipiell sollte dein Angehöriger in der Dusche Badeschlappen tragen.

Folgende Utensilien benötigst du für das Duschen:

  • 3 Waschlappen
  • Duschgel, Shampoo
  • 2 Handtücher
  • Pflegecremes
  • Bürste, Kamm
  • Föhn
  • Frische Wäsche
  • Mülleimer
  • Handschuhe

Wenn du alle diese Sachen beisammen hast, dann kann es auch schon losgehen. Achte darauf, dass das Bad nicht kalt ist und eine angenehme Zimmertemperatur herrscht. Schließe auch das Fenster während des Duschvorgangs.

17 Schritte Anleitung Duschen

  1. Wäsche und desinfiziere deine Hände.
  2. Gehe zu deinem Angehörigen und informiere ihn über dein Vorhaben.
  3. Frage deinen Angehörigen, ob er sich bereit zum Duschen fühlt und kontrolliere gegebenenfalls die Vitalzeichen.
  4. Gehe mit deinem Angehörigen in die Dusche, wo bereits alle Utensilien bereitstehen.
  5. Falls dein Angehöriger einen Duschstuhl benötigt, ziehe ihm bevor er sich hinsetzt, untenrum aus. Danach lass ihn auf dem Stuhl Platz nehmen, entkleide ihn danach auch obenrum.
  6. Stelle danach das Wasser ein und lass deinen Angehöriger überprüfen, ob die Temperatur für ihn angenehm ist.
  7. Beginne danach bei den Füßen und fahre mit dem Duschkopf bis zum Hals hoch. Lasse den Kopf erstmal aus.
  8. Danach kannst du den Oberkörper einseifen und ihn wieder abbrausen.
  9. Um den Rücken zu waschen, muss sich dein Angehöriger etwas vorlehnen und zur Waschung des Intimbereichs, sollte dein Angehöriger, wenn es geht, aufstehen.
  10. Bei einer Frau solltest du von der Scheide Richtung Anus waschen und anschließend das Gesäß waschen.
  11. Bei einem Mann ziehe die Vorhaut nach hinten und wasche die Eichel mit Wasser, danach kannst du das Gesäß reinigen.
  12. Wenn die Körperwaschung vollzogen ist, kannst du den Kopf waschen. Gebe deinen Angehörigen hierfür einen Waschlappen, den er sich auf die Augen legen kann.
  13. Wasche die Haare und das Gesicht und brause den Kopf anschließend ab.
  14. Lege nach der Kopfwaschung ein Handtuch über die Oberschenkel deines Angehörigen und fange an den Kopf abzutrocknen. Danach kannst du den Oberkörper abtrocknen und deinen Angehörigen eincremen und ankleiden.
  15. Danach trocknest du den Unterkörper ab, achte hier auf die Zehenzwischenräume. Nach dem Abtrocknen auch wieder eincremen und dann wieder anziehen.
  16. Föhne anschließend deinen Angehörigen noch.
  17. Räume alles auf und bringe deinen Angehörigen in sein Zimmer zurück.

Zugegeben die Anleitung ist etwas lange, ich hätte sie auch noch länger fassen können, allerdings soll das Ganze noch praktisch und einprägsam bleiben. Hier ein kurzes Video für dich, welches dich über typische Fehler beim Duschen aufklärt, kann auch für dich wichtig sein:

Besonderheiten

Achte immer darauf, dass dein Angehöriger auch wirklich in der Lage zum Duschen ist. Denn ein Duschvorgang kann gerade für ältere Menschen ziemlich belastend sein. Der ständige Wechsel von kalt und warm kann dem Kreislauf ziemlich zu schaffen machen.

Beim Duschen gilt auch wieder, lasse deinen Angehörigen alle Schritte selber machen, die er alleine machen kann, so förderst du seine Selbstpflegekompetenz. Bei dementen Leuten solltest du dir bitte Unterstützung holen.

Frage: Habt ihr Erfahrungen mit dem Duschen eines Angehörigen gemacht?